Fotoshootings   by  Mies Vandenbergh

12  KURZFACTS   FOTOSHOOTING:

1. Kommunikation:

Gute Kommunikation ist die Basis aller guten Ergebnisse. Ich beantworte Dir gerne alle Fragen und gehe davon aus, dass auch Du zuverlässig antwortest. Ob per Mail oder WhatsApp, über IG oder am Telefon, alles ist möglich.


2. Wie läuft es ab: 

Es kann einfach sein oder aufwendiger. Zum Beispiel: Treffen in der Koblenzer Altstadt oder in Deiner Nähe. Wir suchen einen Ort auf, der uns gefällt, dort baue ich das Equipment auf. Anschließend shooten wir verschiedene Sets. Lieber drinnen? Gerne, Du kommst ins Fotostudio oder ein Homeshooting ist möglich. Etwas ganz anderes? Ein Lost Place, eine Felsenhöhle oder draußen in der Natur? Das Dach eines Hochhauses oder am Meer? Super! Oder ist Dir mehr nach einem ersten Kennenlern-Shooting ohne viel Aufwand im Park nebenan? Gerne! Es kommt darauf an, was wir wollen!


3. Welches Thema suchen wir aus:

Bei einem gemeinsamen Fotoshooting sind viele fotografische Themen möglich. Wir  überlegen uns gemeinsam, wohin die Reise gehen soll. Modern oder Fantasy, Lifestyle, Charakter, Streetstyle, Fashion. Sollen die Aufnahmen romantisch, ausgefallen oder stylish werden? Wir entscheiden gemeinsam wie es uns gefällt. Auch mehrere Themen können wir an einem Shooting-Termin machen.


4. Visa und Styling:

Wir entscheiden, ob Du vorher durch eine Visagistin ein MakeUp bekommst oder ob Du Dich selbst schminken möchtest. Genauso ist es möglich, dass Du so, wie Du bist, ganz natürlich ohne MakeUp fotografiert wirst. Auch hier gilt: wie es uns gefällt! Wenn wir uns für eine Stylistin entscheiden, kümmert sie sich um Deine Kleidung, damit alles richtig sitzt. In jeder neuen Pose und nach jeder Veränderung Deiner Körperhaltung können kleine Handgriffe sinnvoll sein. 


5. Was anziehen: 

Die Überlegungen gehen dahin, ob du ganz außergewöhnliche Kleidung trägst oder in Deinen Lieblingsklamotten fotografiert wirst. 4 -5 verschiedene Outfits wären gut. Vorher besprechen wir, was sich für bestimmte Bilder und Themen am besten eignet. Jeans und T-Shirt sind zum Beispiel ein Klassiker für ein erstes Kennenlern-Shooting. 


6. Wann könnten wir shooten

Nach ein wenig Planung und Vorbereitung einigen wir uns auf einen Termin, der uns beiden passt. Der kann kurzfristig oder langfristig sein. Manche Ideen brauchen Zeit zur Planung, wenn wir zum Beispiel einen Termin auf einer Burg oder in einem Club buchen. In der Woche und am Wochenende ist bei mir möglich.


7. TfP Shooting oder Pay: 

TfP heißt "Time for prints"! Es bedeutet, dass das Shooting für Dich und mich kostenlos ist oder wir uns bestimmte Kosten teilen und die Bilder später von uns beiden verwendet werden dürfen. (z.B. hier auf der Homepage oder bei Dir auf Insta) Pay bedeutet, dass Du für ein Shooting bezahlst und Du die Bilder ausschließlich allein verwenden darfst. Von mir oder anderen erfolgt keinerlei Veröffentlichung!


8. Shooting Vertrag:

Alle Shootings finden mit Vertrag statt. Deine Persönlichkeitsrechte bleiben gewahrt!


9. Darf ich jemanden mitbringen:

Selbstverständlich darf Dich eine Person Deines Vertrauens begleiten!


10. Wie lange geht so ein Shooting:

Es kann eine Stunde sein, oder auch drei Stunden und länger - solange es uns gefällt!


11. Was ist mit den Bildern:

Du bekommst von unserem Shooting alle Bilder, ausführlicher bearbeitet kannst Du Dir die besten aussuchen, die ich weitergehend bearbeite. 


12. Hier bin ich: 

Wenn Du mir schreibst: Denke bitte an ein paar Bilder von Dir, die Du mir zugänglich machst, damit ich einen Eindruck von Dir erhalten kann.


Homeshooting
Homeshooting Koblenz
  • Vertrag:    Du erhältst vor dem Shooting den Vertrag. Du kannst ihn durchsehen und Fragen dazu stellen, wenn Dir etwas unklar ist.  Wenn Du einen eigenen Vertrag hast, können wir auch den zugrunde legen.
  • Inhalt:    Wir haben Thema, Location, Datum und Uhrzeit abgestimmt. 
  • Kontakt:    Vor dem Fotoshooting möchte ich Dich zunächst kennenlernen (und Du sicherlich auch mich). Dazu können wir gerne vorher telefonieren! Du hast WhatsApp? Super! Auch ein Treffen ist möglich, vielleicht bei einem Espresso :-) Ein Austausch der Telefonnummern ist obligatorisch, falls sich einer von uns z.B. verspätet.
  • Outfit:    Das Outfit ist wieder stark vom Thema abhängig, unterstreicht es doch die Bildaussage erheblich, wenn nicht mehr als nur ein CloseUp des Gesichts erfolgt. Kulturell ist jede Kleidung mit Wertungen belegt. Von leicht bis opulent bekleidet findet alles eine Aussage und es liegt im Ziel einer Bildaussage begründet, was du als Model trägst. Möchten wir Körperproportionen darstellen sind weite Kleidungsstücke manchmal kontraproduktiv. Möchten wir ein Lebensgefühl vermitteln, eine Stimmung, kommt es nicht unbedingt auf die Körperbetonung der Kleidung an. Stil und Mode entscheiden das Bild immer mit. Zu Beginn kann Dein Lieblingsoutfit gut sein. Ein langer Rock untersteicht ein bohemian Feeling, leicht fallende Stoffe bringen etwas Romantik in Verbindung mit einer Windmaschine ins Bild. Es kommt auf unsere Idee an.

     

    Ein Tipp: lege die Kombinationen einzeln zusammen und bringe jede in einem extra Beutel mit. So sparst Du Dir ein langes Zusammensuchen vor Ort!

    Ein zweiter Tipp: Schwarze Kleidung schluckt viel Licht und zeigt oft weniger Kontur und Zeichnung. Hellere Kleidung eignet sich tendenziell eher.

     

    Basics: Jeans, weißes Top, Pulli, BH, Seamless Underwear, Jacke,... 

  •  

     Accessoires:    Accessoires unterstreichen eine Bildaussage. Sie vermitteln ein Lebensgefühl oder können als Gegenpart eingesetzt werden. Sie sind in meinen Augen hin und wieder eine sinnvolle Ergänzung. Als Vermittler zwischen Bild und Betrachter können sie hilfreich sein und zur Erweiterung einer Bildaussage beitragen.

    Sie helfen auch dir als Model dich zu beschäftigen, geben deinen Händen eine Beschäftigung und du weißt instinktiv, was du mit deinen Händen machen kannst. Sie zu nutzen, nicht nur dabei haben, ist wertvoll.  Gegenstände jedweder Art sind manchmal hervorragende Begleiter einer Aufnahme.

     

    Einige Beispiele:

  • Bücher
  • Pflanzen
  • Kleidung
  • Zeitung
  • Schirm
  • Tier
  • Skurilles
  • Stoffe
  • Brille
  • ...

 

  • Anprobe:  Du solltest Dich in Deinem Outfit wohl fühlen. Am besten probierst Du alles vorher an und kontrollierst noch mal, ob alles in Ordnung und sauber ist. Vielleicht fallen Dir dabei auch noch Ideen zusätzlich ein. Etiketten solltest Du entfernen, sie stören oftmals.
  • Ausgeruht:  Sei ausgeschlafen, wenn Du zum Shooting kommst. Keine Party am Vorabend. Man sieht und merkt es, wenn Du es nicht bist, besonders auf den Bildern. Ich bin es auch. Komme in lockeren Klamotten, damit keine Abdrücke auf Deiner Haut zu sehen sind, wo keine sein sollten.
  • Ein Tag vorher:    Hier wieder aus Erfahrung: einen Tag vor dem Shooting telefonieren wir in jedem Falle. Damit wir uns beide sicher sind, und wir letzte Fragen beantworten können.
  • Location    Alles bestimmend ist das Thema. Eines vorweg: Eine Location ist immer weniger wichtig, als Dein Ausdruck!Sicher kann man im Studio vor einem monochromen Hintergrund fotografieren und die Person dann irgendwo per Photoshop einfügen, aber das ist nicht immer das, was ich erschaffen möchte. Daher hat eine geeignete Location einen besonderen Reiz und ich habe den Anspruch ein Bild möglichst so zu erschaffen, dass wenig Nachbearbeitung notwendig ist. Es ist nicht so, dass ich es nicht machte oder bereits gemacht hätte, aber es ist für mich eine zweite Option.Auch die Anstrengung ist oft erheblich größer, wenn man das Equipment möglicherweise zig Meter bergauf schleppen muss, als im Studio zu shooten, aber der Aufwand ist durch das Ergebnis meist gerechtfertigt und der Mühe wert. Meine ich!

Beispiele für eine Location sind:

  • Studio
  • Zuhause
  • Natur (Fluss, Park, Berg, Höhle,...)
  • Stadt (Dächer, Straßen, Plätze,...)
  • Lost Places (alte Fabriken, Häuser,...)
  • Schlösser und Burgen
  • unscheinbare Orte, aber super für ein Shooting!

 

  • MakeUp    Du als Model kannst von ungeschminkt über Nude-MakeUp bis hin zu extremen MakeUp alles tragen. Erneut kommt es auf das Bild an. Was möchten wir für eine Aussage treffen. Wichtig ist bei einem freien Shooting, wie du dich selbst siehst. Geshootet habe ich von einem bis zum anderen Extrem des MakeUps schon alles - wie im Leben auch, wo es Personen gibt, die niemals ohne MakeUp die eigenen vier Wände verlassen, während anderen wichtig ist, natürlich zu sein. In der Fotografie ist häufig, wenn, ein etwas stärkeres MakeUp notwendig, da man auf Bildern weniger davon sieht, als tatsächlich aufgetragen wurde. Wie sehr es vom Geschmack abhängt ist weniger die Frage, als die Frage nach dem Zweck der Aufnahme. Damit steht und fällt die Visagistik.   Ich selbst mag auf den Bildern eine Art des Nude-MakeUps, dessen Aufwand jedoch keineswegs weniger intensiv ist, als ein Fashion-MakeUp, verlangt es doch eine sehr aufwändige Grundierung sowie weiche Verläufe und eine passende Konturierung. Letztendlich läuft es immer in Abstimmung zwischen dir als Model, einer Visagistin oder MUA, evtl. einer Stylistin und mir als Fotografen. Ohne MakeUp ist immer eine Option, Natürlichkeit gefällt mir sehr! Mitbringen: Spiegel, Puder, Bürste, Haarspray, Haarklammern, ... Dein Make-up kannst du selbst gestalten, oder ich stelle eine Visagistin zur Verfügung, was aber mit Kosten für uns verbunden wäre. Du kennst eine Visagistin? Super. Wenn ich ein bestimmtes Thema vorgebe, dann stelle ich natürlich die Visagistin und du genießt nur dein neues Makeup. Natürlich ist auch ein Shooting ohne Makeup klasse, ich mag natürliche Ausstrahlung sehr.

 

 

 

 


Shooting in Koblenz an der Mosel
Deine Umkleide in Action
  • Treffen:  Wir treffen uns, entweder am Shootingort oder ich hole dich/euch ab und wir fahren gemeinsam zur Location. Denke an etwas Verpflegung und vor allem genug zu trinken. Pünktlich wäre toll. Handy mitnehmen, falls was passiert.
  • Vor Ort:  Wir begrüßen uns, ich zeige Dir oder Du mir die Location und wir unterschreiben den Vertrag. Anschließend besprechen wir kurz die Sets, also die darzustellenden Szenen und welches Outfit zu welchem Set passt.
  • Zeit:  Für das Fotoshooting sollten wir uns so viel Zeit nehmen, wie wir benötigen, um unsere Ideen zu realisieren.
  • Visagistin:  Wenn wir eine Visagistin abgesprochen haben, wirst Du zunächst zurecht gemacht, gestylt und geschminkt.
  • Umkleiden:   Ich stelle Dir eine mobile Umkleidemöglichkeit (neu 2019) zur Verfügung, in der Du Dich ungestört umziehen kannst.
  • Lichtaufbau: Derweilen baue ich das Shooting-Equipment auf. Requisiten platziere ich und Hintergründe, wenn vorhanden, baue ich auf. 
  • Erste Fotos:   Als erstes werden meist ein paar Probeaufnahmen zur Abstimmung des Lichts gemacht, mit einem Belichtungsmesser messe ich das Licht ein und stelle die Blitze ein oder richte Reflektor oder Abschatter aus.
  • Shooting und Posen:   Dann beginnen wir, völlig entspannt. Wenn Du möchtest, leite ich dich während des Fotoshootings an, und gebe Dir immer mal wieder Tipps, welche Posen Du einnehmen kannst oder wie du sie verändern kannst, wie Du Dich bewegen kannst, damit Du möglichst vorteilhaft auf den Bildern erscheinst. Du bist natürlich ebenso frei, Deine Vorstellungen umzusetzen und zu verwirklichen, alles ganz unkompliziert.
  • SITZEN, STEHEN ODER LIEGEN?

     

    Das Posing hängt u.a. vom Thema des Shootings ab. Von natürlich bis überzogen, von artistisch bis lässig, von schauspielerisch bis versteckt, unendlich viele Möglichkeiten bieten sich an.

     

    Was verbinden all diese Möglichkeiten, was trennt sie?

    Übergreifend lässt sich bemerken, dass fast alle Posen, ganz gleich, wie sie wirken, bestimmt sind und selten zufällig entstehen. Selbst dann nicht, wenn sie so aussehen. 

     

    Als Model kannst Du lernen zu posen. Mit etwas Erfahrung wird vieles von selbst gehen. Ein guter Fotograf hilft Dir dabei und achtet auf die Wirkung deiner Haltung. Du siehst nicht immer, ob eine Hand in einem gewählten Blickwinkel unnatürlich wirkt, obwohl es sich für dich nicht so anfühlt. Daher erfolgt von mir dann eine kleine Anleitung zur Veränderung. 

     

    Bei mir wirst Du niemals ein "Stelldichmalhinundlächel" hören. Nicht, weil es niemals funktioniert, sondern weil ich großen Wert darauf lege, dass die Bilder einen künstlerischen Aspekt bekommen. Ein Shooting sehe ich anders als beispielsweise Urlaubserinnerungen, es soll etwas besonderes sein, das die Vielfalt Deiner Ausdrucksmöglichkeiten wieder gibt. Dafür ist das Posing mit verantwortlich. Du wirst sehen, wie einfach es sein kann. 

     

    Wenn wir miteinander shooten weise ich Dich gerne an, wenn Du willst und wenn es notwendig erscheint. Je nach Erfordernis erarbeiten wir alles notwendige. Beispielbilder können im Vorfeld helfen. Übungen am Spiegel helfen Dir! Dein Körpergefühl hilft Dir ungemein, wenn Du darauf achtest.

     

    Auch deine Mimik ist von großer Bedeutung. Jeder Mensch versteht einen anderen Ausdruck für z.B. Traurigkeit, Verzweiflung oder Widerspenstigkeit.

     

    Das zu üben hilft sehr. Schauspiel kennzeichnet auch ein Fotoshooting. Selbst Natürlichkeit ist Posing, stellt die Situation vor der Kamera oftmals doch keine Selbstverständlichkeit dar. All das heißt natürlich nicht, dass Du Dich nicht einfach so bewegen kannst, wie Du Dich fühlst, auch damit entstehen erfahrungsgemäß authentische und tolle Bilder!

     

    Posing heißt übrigens nicht nur statisches Verharren, Bilder in Bewegung gehören auch dazu.

     

     

     

 

  • Assistent:   Je nach Aufwand ist es manchmal erforderlich, dass ein(e) Assistent(in) am Set helfend zur Verfügung steht. (z.B. einen Reflektor halten) Das sprechen wir natürlich vorher ab. 
  • Begleitung:   Du kannst gerne jemanden mitbringen zu unserem Shooting, die Person sollte sich jedoch während des Shootings vollkommen zurückhalten. - Oder er oder sie assistiert.
  • Pausen:   Zwischendurch machen wir immer wieder (kreative) Pausen. Viel trinken ist wichtig, gerade für Dich als Model im Licht der Blitzanlage. Einen Snack gefällig? Gerne! Aber auch ein Wechsel des Outfits bedingt hin und wieder eine Shootingpause, genauso die Kontrolle von MakeUp, falls verwendet oder ich verändere z.B. die Lichtanlage. Wenn wir unsere Einstellungen fotografiert haben, gehen wir über zum nächsten Set.
  • Bilder gucken:   Wenn Du es möchtest, zeige ich Dir hin und wieder die Bilder am Monitor der Kamera. Dabei siehst Du direkt, wie du wirkst und kannst bestimmte Sachen verändern. Auch besteht die Möglichkeit für Dich direkt am Laptops Deine Bilder zu betrachten, wenn wir ein Tethered-Shooting durchführen. Dabei wird die Kamera mit dem Laptop verbunden und die Bilder erscheinen sofort darauf. 
  • Am Ende:   Nach dem Shooting können wir gerne eine kurze Duchsicht der Bilder machen, damit du weißt, was dich in den nächsten Tagen erwartet. Eine Vorfreude! :-)
  • Musik:   Wenn Du möchtest, ich habe einen Bluetooth-Lautsprecher dabei, wir können Musik beim Shooting laufen lassen. Sprich mich gerne an!

 


Homeshooting mit Maria in Düsseldorf, Bild mit Strukturfilter
Fotoshooting Lost Place Düsseldorf
  • Fertige Bilder:   Nach einem Fotoshooting  erhältst Du die Bilder über meinen Server zum Download, zunächst in kleiner Auflösung. 
  • Dauer:   Der Zeitraum beträgt zwischen 1 und 4 Wochen. (4 Wochen hört sich viel an, aber je nach Bildanzahl dauert es manchmal, denn neben der Fotografie findet noch ein anderes  Leben statt :-)  (Familie, Beruf)
  • Dauer 2:   Erfahrungsgemäß werden die ersten Bilder aber schon nach einigen Tagen fertig.
  • Bildbearbeitung 1:   Bei einem tfp-Shooting bekommst Du zunächst alle Bilder, sie sind in den Grundeinstellungen optimiert. (Licht, Schatten, Farbe und ähnliches)
  • Bildbearbeitung 2:   Umfänglich (Photoshop) bearbeitete Bilder darfst Du ca. 5 - 20 Stück in voller Auflösung erwarten, je nach Sets, die wir fotografiert haben. Dabei kommt "Frequenztrennung" und "Dodge and Burn"  genauso zum Einsatz, wie eine vernünftige Retusche. Motto:  So viel, wie nötig, so wenig, wie möglich. Gute Bilder entstehen in der Kamera, je besser vorbereitet, desto weniger Nachbearbeitung ist nötig. 

 

 

 

 

 

  • Auswahl:   Du darfst aussuchen, welche der Bilder Du umfänglicher bearbeitet haben möchtest. Auch die Art der Bearbeitung können wir gerne leicht abstimmen.
  • RAW:   Raw -Dateien gebe ich nur selten frei.
  • Alle Bilder: vollumfänglich zu bearbeiten ist leider aufgrund des immensen Zeitaufwands nur bei Pay möglich.
  • Verwendung:    Du darfst bei einem tfp-Shooting alle Bilder gemäß des Vertrages verwenden! Bei einem Pay-Shooting gehen Deine Rechte weiter. (siehe Vertrag)
  • Kommerziell:   Bei allen anderen, insbesondere kommerzieller Verwendung, erklären wir uns  vorher gegenseitig einverstanden, sonst geschieht nichts mit den Bildern (kein Verkauf, Werbung, u.a. ohne Einverständnis)
  • Nur Deine Bilder:   bei einem Pay - Shooting (Du bezahlst mich für die Arbeit) bekommst Du die Bilder allein, darfst sie verwenden, wie Du magst, ich werde sie nicht veröffentlichen, sie bleiben also ausschließlich bei Dir.

Photoshooting  ~  Praktische  Überlegungen

Shooting vor rostiger Wand und Windmaschine
Studioshooting mit Tina

Was ist zu planen

  • Zeit: Den Tag, Uhrzeit und die Dauer, sowie Ausweichtermin
  • Ort: Wo, wie oft wechseln wir den Standort und wie weit sind die Wege zwischen den Shooting-Orten, Outdoor und notfallort Indoor
  • Outfit: Welche Outfits, je nach Thema, und die Anzahl
  • Accessoires: Welche Dinge könnten interessant sein, Buch, Schirm, Auto, Boot, Bett, Stuhl,
  • Visagist/-in: Termin und Dauer der Visagistik, Makeup-Wechsel und wenn ja, wie oft?
  • Assistenten: Wer wird benötigt, wie lange und wie viele Helfer
  • Anfahrt: Wie kommen wir zum Shootingort und wie bewegen wir uns von einem zum anderen Ort
  • Kosten: Haben wir eine Location gebucht, die direkt in bar zu bezahlen ist
  • ...

 

 

 

Wie planen

  • Wir schreiben uns per Mail, Whatsapp oder Telegram, Instagram ist möglich.
  • Ein Vortreffen ist möglich
  • Wir telefonieren
  • Wir tauschen explizit unsere Ideen und Vorstellungen aus
  • Wie beantworten alle Fragen
  • Eine Checkliste und ein Moodboard können sehr hilfreich sein
  • ...

Outdoor Shooting in Kaltenengers mit Blitzanlage und Reflektor
Lifestyle Shooting mit Bao-Yen

 

ZUVERLÄSSIGKEIT!

Bevor  du dich entschließt, ein Fotoshooting mit mir zu planen solltest du dir sicher sein, dass du es auch möchtest. Aus Erfahrung weise ich einfach darauf hin.

 

Nicht nur bei mir, auch bei vielen meiner Fotografenkollegen und Fotografenkolleginnen kommt es immer wieder zu unschönen Erfahrungen, die doch gar nicht sein müssen. Auch bei Models kommt es vor! Erst wird Kontakt gesucht, manchmal wird vieles besprochen und abgestimmt und dann, ganz plötzlich reißt jedweder Kontakt ab. Soll es so sein? Wäre es schön, wenn dir dies passiert? Nein, nicht wahr!

 

Daher denke VORHER darüber nach, was du möchtest und wann du es möchtest. Und wenn Unvorhergesehenes geschieht, dann sei so fair und informiere deinen Gesprächspartner. Meist nur eine kurze Mail oder WhatsApp. Es wird zwar scheinbar immer schwieriger sich fair und höflich zu verhalten, aber du wirst sehen, wenn du es machst, wirst du nicht nur deine Erfolge im Leben immens steigern können, auch deine Möglichkeiten werden um ein Vielfaches besser.

 

Aus der Sicht des Fotografen:

   Es ist wunderbar, wenn alles perfekt klappt, das Licht, der Ort, die Zeit, das Wetter und wenn auch noch Model und Fotograf gut harmonieren. Dennoch ist es Arbeit, wenn der Fotograf sein Equipment herbeischafft, eine Location bereits vorher bei verschiedenen Lichtverhältnissen besucht hat und seine Zeit während des Shootings einsetzt und auch nachher bei der Bildbearbeitung die Fotografien in Lightroom oder CaptureOne optimiert. Viele Aufnahmen zu bearbeiten dauern Stunden! Stunden der freiwilligen Zeit.

 

Aus der Sicht des Models:

    Genau so für Dich, den Menschen VOR der Kamera, der seine Zeit gleichfalls investiert. Du reist ebenfalls an, machst Dich zurecht, verbringst vielleicht zwei oder drei oder mehr Stunden in vielen unterschiedlichen, auch anstrengenden Posen, die Haare hast Du gestylt, aufwendiges Make-Up auflegt und während des Shootings verharrst Du immer wieder in bewegungsloser Anspannung, bis die Aufnahmen erfolgt sind. Natürlich nicht, ohne sich hin und wieder eine Pause zu gönnen und zu entspannen!

 

Für alle Beteiligten:

   Es ist dann auch nur fair, eine evtl. Absage, wenn möglich, gar nicht, oder sobald wie möglich zu tätigen. Es ist viel ehrlicher, von vorn herein abzusagen, wenn man eigentlich nicht möchte, aber ich gehe davon aus, dass Du möchtest.

 

Umso toller ist es, wenn man sich drauf freut!

   Es wird nämlich zu einem Erlebnis, wenn die (manchmal harte) Arbeit zwischen Model und Fotograf mit echter Freude und Spaß von der Hand geht, was in der Vergangenheit immer zu einem wirklich ansehenlichen Ergebnis in Form von besonderen Fotografien führte.

  

Auch meine ich, dass es ein Zeichen von Höflichkeit und guten Umgangsformen ist, wenn man auf jede Art von Anfragen antwortet, auch ich werde jede Anfrage selbstverständlich möglichst zeitnah beantworten.

 

 

Faktor Zeit

Als ambitionierter Amateurfotograf, das heißt, ich verdiene nicht meinen Lebensunterhalt mit der Erstellung von Fotografien als Auftragsarbeiten, sondern mache es aus Liebe zur Fotokunst, spielt Zeit eine, wenn auch wichtige, so doch keine entscheidende Rolle.

 

Beim Shooting nehme ich mir gerne Zeit. Sicher ist es möglich sechs verschiedene Sets in weniger als einer Stunde zu fotografieren, doch für mich ist es oftmals spannender, verschiedene Perspektiven zu fotografieren, sowohl in der Location wie auch in Deinem Outfit. Das ergibt eine Auswahl an Bildern, unter denen vielleicht DAS eine besondere Bild entstand. Nicht, dass ich deswegen weniger Sets erstellen möchte, es dauert dadurch nur etwas länger. Auch durch Pausen und gerne immer wieder gemeinsame Absprachen und Ideenaustausch geht es entspannt zu. 

 

Eine Shootingzeit von 2-4 Stunden ist üblich. Gerne, wenn die Chemie stimmt, und alle damit einverstanden sind, können es auch mal 5-6 Stunden werden. Wird es länger, habe ich in der Vergangenheit immer wieder festgestellt, dass die Konzentration erheblich nachlässt. Viele Dinge werden vergessen, wir haben dann immer mehr herumgealbert und die Effektivität unserer Zusammenarbeit ließ zwischenzeitlich doch spürbar (in Form weniger guten aber witzigen Aufnahmen) nach, nur das Miteinander gewann ungemein an Spaß. :-)

 

 

 

Wege

Als ich noch in Berlin lebte oder in Düsseldorf waren alle Wege kurz. Jetzt hier in RLP ist alles etwas weiter und umständlicher. Nicht nur für mich, auch für dich als Model. Daher sind Fahrstrecken oft unerlässlich. Zumindest, wenn ich weiterhin Menschen fotografieren möchte. Bei einer Bevölkerungsdichte in Berlin oder Düsseldorf ist es im Gegensatz dazu hier in der Vordereifel doch etwas anders. Aber ich habe ein Auto. So What! Gibt es weitere Wege! Also keine Sorge, wir finden einen Weg, wenn Du willst. Im wahrsten Sinne des Wortes.

 

Wenn ich eine weitere Strecke für unser Shooting zurücklege, so plane eine entsprechend längere Zeit zum shooten ein. Wenn ich zum Beispiel 300 km zu dir fahre, sollten wir einen Tag (z.B. 10 bis 17 Uhr) einplanen. Das bedeutet nicht, dass wir den ganzen Tag hindurch fotografieren, eine Mittagspause oder andere Pausen sind dabei natürlich eingeplant. Wir werden dabei mehrere Sets shooten, damit der Aufwand lohnt. Das gleiche plane ich für Dich ein, wenn Du zu mir kommst! Werden wir früher fertig und sind mit den Ergebnisses zufrieden, ist es natürlich auch in Ordnung.

 

 

 

Gage, Fahrtkosten und Bezahlung

Thema Geld.  Es taucht manchmal die Frage nach z.B. Fahrtkostenerstattung auf. Da wird nach einem Pay-Shooting gefragt, ob ich daran interessiert wäre und auch Fotografen bieten ihre Dienste gegen Bezahlung an. Grundsätzlich spricht nichts gegen eine Bezahlung, von welcher Seite auch immer, es muss vorher nur vereinbart sein.

 

Um als Model etwas verdienen zu können, sollten vorzeigbare Arbeiten und Fähigkeiten vorhanden sein. Auch ein Fotograf sollte ein Portfolio aufweisen können, das den Ansprüchen der Nachfragenden genügt. Üblicherweise ist es bei Profimodellen der Fall, bei professionellen Fotografen auch. Immer hat es etwas von einer Vertrauenssache, jeder kann frei wählen.
Für mich, der hauptsächlich im tfp-Bereich fotografieren möchte, gilt es relativ einfach: Zeit für Bilder bedeutet, dass von keiner Seite Geld fließt. Sonst biete ich Pay an. Dann aber gerne mit (Semi-) Profis, denn da bin recht sicher, ein entspanntes Shooting mit wenig Korrekturen zu erhalten.
Aber keine Regel ohne Ausnahme: Es gibt sie hin und wieder, diese Naturtalente, die intuitiv das umsetzen, was ich noch gar nicht erfragt habe. Dann ist schon mal eine Anerkennung drin. Ich war auch mal Student und Schüler, und weiß daher, wie gut ein Extrabonus tun kann.

Outdoor Shooting mit Reflektor in Lifestyle Art
Vanessa, Düren

Wenn Du ein Fotoshooting machen möchtest: (Was ist wichtig, was muss ich beachten)

  • ein Shooting sollte ausschließlich mit Vertrag gemacht werden
  • wenn Du auf der Straße von einem Model-Scout oder Fotografen angesprochen wurdest, lasse Dir erst einmal eine Visitenkarte geben und informiere Dich anschließend über den Ansprechpartner im Internet.
  • es gibt viele seriöse Model-Scouts und Fotografen, die so arbeiten, viele bekannte Models sind so entdeckt worden.
  • Lasse dich also nicht abschrecken, und vermute nicht gleich eine billige Anmache dahinter.
  • Deine eigene Handynummer, Name oder Adresse musst Du vorerst noch nicht preisgeben.
  • Rede immer mit anderen Menschen (Freunde, Partner, Eltern!) über Deine Vorhaben, wertvolle Tipps und Ratschläge, Unterstützung und Beratung sind wichtig und es trägt zu Deiner eigenen Sicherheit bei!

Nicht melden solltest Du Dich:

  • wenn Du keine Visitenkarte bekommst
  • wenn Du auf der Straße sofort um private Details gebeten wirst
  • wenn Du (im Internet) keine Informationen über den Ansprechpartner findest
  • wenn Dir das Geschäftsmodell oder die Geschäftspraktiken der Agentur oder des Fotografen undurchsichtig oder suspekt vorkommt.
  • wenn jemand sofort zu Beginn ausschließlich mit Dir alleine fotografieren möchte!

 

 

So wird es eine tolle Sache:

  • wenn Du Dich zu einem Shooting entschließt, bekommst Du besondere Fotografien von Dir.
  • Du kannst solche Shootings machen, die Du schon immer mal machen wolltest.
  • Kein seriöser Fotograf wird dich je überreden wollen andere Shootingbereiche zu machen, als solche, die abgesprochen sind. Lasse dich darauf nicht ein.
  • nimm Dir Zeit, alles gründlich zu planen
  • nimm einen Menschen deines Vertrauens mit zum Shooting
  • kommuniziere vorher ausführlich mit dem Fotografen, vieles lässt sich so vorher abklären und Du merkst so schnell, ob ihr beiden gut zusammen arbeiten könntet.
  • bleib natürlich, so kommt Dein Wesen besonders zur Geltung. 
  • Es kommt auf Dich an, Du bist einzigartig, niemand sonst ist wie Du!
  • Komme gut ausgeruht zum Shooting, man sieht auf den Bildern, wenn die Nacht vorher sehr kurz war.
  • Lege Dir am Tage zuvor alles zurecht, was Du mitbringen möchtest. Wenn es verschiedene Outfits sind, lege gleich in jeweils eine Tasche zusammen, was Du zusammen kombinieren möchtest.

Fotoshooting in Amsterdams Straßen mit availible Light
Streetshooting mit Sonja

 

 

 

 

"Weshalb sollte ich ein Fotoshooting machen?"
"Ich kann doch jederzeit ein Selfie machen, oder meine Freunde oder Familie macht Bilder von mir."
So oder so ähnlich kann man es denken. Manchmal. Warum also? 

Ein Fotoshooting bietet fast immer eine besondere Qualität der Aufnahmen.

 

Vielleicht etwas besonderes für einen besonderen Menschen? Für Dich? Oder Deinen Partner? Deine Familie?

 

Der Fotograf sieht Dich nochmal in anderer Art und Weise, kann Dich aus seiner Erfahrung heraus anleiten, wie Du Dich hinstellen, sitzen oder liegen, drehen und verdrehen odr auch locker bleiben kannst, damit Du ganz besonders wirkst und Deine Vorzüge hervorgehoben werden.

       Was ist anders, als bei einem Selfie:

  • besondere Nutzung von speziellem Licht und Beleuchtung, hochauflösende Kameras, Nebelmaschine, Windmaschine
  • spannende Hintergründe, Outdoor oder Studio
  • vorteilhafte Posen, vielleicht in besonderem Outfit und super MakeUp und Styling, ein guter Fotograf sagt Dir, wie Du auf Bildern am besten rüber kommst!
  • die Wahl eines interessanten Themas, das Deine Ausstrahlung einzigartig hervorheben kann
  • in Zusammenarbeit mit einem passenden Fotografen ergeben sich eigene Synergien, es kommt einfach viel mehr heraus
  • Du schaffst damit besondere Dokumentationen Deiner Person, die sehr wirkungsvoll sind - und bleiben!
  • auf tfp-Basis ist es sogar kostenlos für Dich
  • Vielleicht in schon einigen Jahren denkst Du Dir, "Mensch, dass ich das damals nicht gemacht habe, ist schon ärgerlich, ich hätte jetzt tolle Ergebnisse von damals, als ich noch so war, wie damals..."  Damals ist heute, ist jetzt. Jetzt hast Du die Chance - worauf wartest Du?

Lichttests in Koblenz mit Katja
Studioshooting

TfP  (time for prints)

 

  • kostenlos für beide
  • Model und Fotograf erhalten alle Bilder
  • nichtkommerzielle Rechte für beide

- (Nicht nur) Für Einsteiger-Models ist das TfP-Shooting ein guter Weg, Shooting-Erfahrungen zu sammeln, gute Bilder zu bekommen und unverbindlich und frei etwas auszuprobieren.

 

- Für Fotografen ist es im Gegenzug eine Möglichkeit, vorerst ohne eine Zahlung von Modelgagen zu experimentieren, Ausrüstung zu testen und Lichtsetzungen zu entwickeln.

 

- TfP-Shootings werden gerne von Einsteiger-Models genutzt, aber auch Profis machen es manchmal, wenn die Ergebnisse beide in ihrer Entwicklung voranbringen. Für eine Annäherung eines Anfängers an das Model-Business ist es einer der realistischsten und meistgenutzten Wege. 

 

TfP heißt NICHT, dass Du Bilder kostenlos bestellen kannst, es muss für uns beide ein Ziel sein, Aufnahmen nach unserer Idee zu erhalten.

 

Pay (bezahltes Shooting)

 

  • Fotograf bezahlt das Model
  • Model bezahlt den Fotograf
  • Rechte der Bilder liegen beim Geldgeber
  • Veröffentlichung nur vom Geldgeber

 

- Bei einem Pay Shooting zahlt entweder das Model den Fotografen für seine Arbeit, oder der Fotograf zahlt dem Model eine Gage für ihre/seine Arbeit. Die Rechte werden wie immer vertraglich geregelt.

 

 

- Je nach Zahlung bestimmt entweder das Model die Art der Fotografie oder der Fotograf. Zahlst Du den Fotografen werden die Bilder nicht vom Fotografen veröffentlicht.

 

- Entrichtet der Fotograf an dich eine Gage, so ist dies deine Bezahlung und du bekommst keine Bilder. Bei einer Mischkalkulation ist beides möglich.

 

 


Regen Shooting an Talsperre mit Maria
Maria, Wuppertal

NICHTS MUSS, ALLES KANN!

 

Wenn Du noch keine Erfahrungen mit der Fotografie hast, insbesondere einem Fotoshooting mit einem Fotografen, stellst Du Dir vielleicht auch diese Frage. Diese Frage kommt viel häufiger vor, als Du denkst, und es gibt nur eine Antwort darauf:

 

JA!

 

Jeder Mensch ist besonders, auch du! Es kommt nicht immer darauf an, dass du ein vermeintlich perfektes Model bist, mit einem Gewicht von unter 48 kg bei 1,82 m Körpergröße. Du solltest dich einfach gut fühlen. Du kannst Du selbst sein. Auf diesem Wege entstehen, wie ich finde, die besten Aufnahmen von Dir! 

 

Mir ist Natürlichkeit wichtig, was aber nicht heißt, dass nicht auch Außergewöhnliches entsteht.

 

Gezielte Tipps über Deine Körperhaltung ergeben auf dem Bild oft eine stimmige Wirkung. Oder Du kannst es, Du beherrscht ein großes Repertoire an Posen und Gesichtsausdrücken. Es liegt in unserer Phantasie und deren Umsetzung. :-) 

 

Wichtig ist ein gepflegtes Äußeres. Das heißt nicht, dass du nicht auch ein alternatives Model sein kannst, gepflegt bedeutet eigene Wertschätzung. Es ist eine Frage des Themas. Wusstest Du, dass es extra Models nur für Haare, Hände, Füße oder nur Portrait gibt?

 

Wenn wir bestimmte Shootingbereiche abgesprochen haben, so behalten diese Bestand.

 

 

 

Philosphie

 

 

  Grundsätzlich bin ich nicht festgelegt auf bestimmte Themen. Natürlichkeit kennzeichnen viele meiner Bilder. Es soll der Mensch auf den Bildern wirken. Es soll etwas Lebendiges haben, Ausdruck und Charakter.

 

Ein Bild sollte zum Verweilen einladen. Es soll Spannung erzeugen und die Phantasie anregen. Für mich sind solche Bilder meist nicht mal eben so zu erreichen, sie brauchen eine gewisse Vorbereitung, Ausdauer und ein einigermaßen im Kopf oder Gefühl entstandenes Konzept. 

 

Einigermaßen deshalb, weil manchmal einzigartige Bilder auch dann entstehen, wenn gerade eine kleine Verschnaufpause in Gedanken besteht und verträumte Blicke diesen einen unsagbar wunderbaren Ausdruck in Dir entstehen lassen!

 

 

  • Auch wenn bei meinen Shootings die Bilder im Vordergrund stehen - wichtig ist mir die professionelle und konzentrierte Art der Zusammenarbeit mit Dir. 
  • Im Vordergrund steht bei mir immer der Mensch.
  • Ich nehme mir gerne Zeit, damit es authentisch wird.
  • Wichtig ist mir ein künstlerischer Anspruch bei meinen Arbeiten.
  • dafür trage ich auch mal ein Bett in ein Feld oder ein Stuhl in einen Wildbach :-)

 

 


 Ich fotografiere, weil es mir Spaß macht!

  • Ich verdiene nicht meinen Lebensunterhalt damit!
  • Deshalb stehen keine kommerziellen Absichten dahinter!
  • Einfach aus Freude an der Fotografie!
  • Bilder erschaffen, die uns begeistern!

 

tfp-shooting ganz spontan in Intra
Mit Gianna am Lago Maggiore