Fotoshooting

Planung und Voraussetzungen

Was ist notwendig für die Umsetzung einer Shooting-Idee?

Ort

Alles bestimmend ist das Thema. Sicher kann man im Studio vor einem monochromen Hintergrund fotografieren und die Person dann irgendwo per Photoshop einfügen, aber das ist nicht immer das, was ich erschaffen möchte. Daher hat eine geeignete Location einen besonderen Reiz und ich habe den Anspruch ein Bild möglichst so zu erschaffen, dass wenig Nachbearbeitung notwendig ist. Es ist nicht so, dass ich es nicht machte oder bereits gemacht hätte, aber es ist für mich eine zweite Option.

Auch die Anstrengung ist oft erheblich größer, wenn man das Equipment möglicherweise zig Meter bergauf schleppen muss, als im Studio zu shooten, aber der Aufwand ist durch das Ergebnis meist gerechtfertigt und der Mühe wert. Meine ich!

Kleidung

Das Outfit ist wieder stark vom Thema abhängig, unterstreicht es doch die Bildaussage erheblich, wenn nicht mehr als nur ein CloseUp des Gesichts erfolgt. Kulturell ist jede Kleidung mit Wertungen belegt. Von leicht bis opulent bekleidet findet alles eine Aussage und es liegt im Ziel, einer Bildaussage begründet, was du als Model trägst. Möchten wir Körperproportionen darstellen sind weite Kleidungsstücke kontraproduktiv. Möchten wir ein Lebensgefühl vermitteln, eine Stimmung, kommt es nicht unbedingt auf die Körperbetonung der Kleidung an.

Accessoires

Accessoires unterstreichen eine Bildaussage. Sie vermitteln ein Lebensgefühl und können auch als Gegenpart eingesetzt werden. Sie sind in meine Augen oft wichtig. Als Vermittler zwischen Bild und Betrachter können sie hilfreich sein und zur Erweiterung einer Bildaussage beitragen. Sie helfen auch dir als Model dich zu beschäftigen, was den Sinn eines Posing wahrhaftiger machen kann. Sie zu nutzen, nicht nur dabei haben ist wertvoll. Ob Hut, Schmuck, Pflanzen, Tiere oder Gegenstände jedweder Art sind manchmal hervorragende Begleiter einer Aufnahme


MakeUp

Du als Model kannst von ungeschminkt über Nude-MakeUp bis hin zu extremen MakeUp alles tragen. Erneut kommt es auf das Bild an.  Was möchte ich für eine Aussage treffen. Wichtig ist bei einem freien Shooting, wie du dich siehst.Erlebt habe ich von einem bis zum anderen Extrem des MakeUps schon alles - wie im Leben auch, wo es Personen gibt, die niemals ohne MakeUp die eigenen vier Wände verlassen, während anderen es nicht wichtig ist. In der Fotografie ist ein etwas stärkeres MakeUp notwendig, da man auf  Bildern immer weniger davon sieht., als tatsächlich aufgetragen wurde. Wie sehr es vom Geschmack abhängt ist weniger die Frage, als die Frage nach dem Zweck der Aufnahme. Damit steht und fällt die Visagistik.

   Ich selbst mag auf den Bildern eine Art des Nude-MakeUps am Model, dessen Aufwand jedoch keineswegs weniger intensiv ist, als ein Fashion-MakeUp, verlangt es doch eine sehr aufwändige Grundierung und sehr weiche Verläufe und Konturierung.

 

Letztendlich läuft es immer in Abstimmung zwischen dir, dem Model, einer Visagistin oder MUA, evtl. einer Stylistin und mir als Fotografen!

Faktor Zeit

Als ambitionierter Amateurfotograf, das heißt, ich verdiene nicht meinen Lebensunterhalt mit der Erstellung von Fotografien als Auftragsarbeiten, spielt Zeit eine wenn auch wichtige, so doch keine entscheidende Rolle.

 

Beim Shooting nehme ich mir gerne Zeit. Sicher ist es möglich sechs verschiedene Sets in einer Stunde zu fotografieren, doch für mich ist es oftmals spannender, verschiedene Perspektiven etwas ausführlicher zu fotografieren, als zu früh zu wechseln, sowohl Location wie auch Outfit. Daher ergeben sich gemeinhin eine größere Auswahl an Bildern, die vielleicht das eine besondere Bild ergaben. Nicht, dass ich deswegen weniger Sets erstellen möchte, es dauert dadurch nur etwas länger, auch durch Pausen und gerne immer wieder Absprachen und Ideenaustausch.

 

Eine Shootingzeit von 2-4 Stunden ist üblich, gerne, wenn die Chemie besonders stimmt, können es auch mal 5-6 Stunden werden, und alle damit einverstanden sind. Wird es länger, habe ich in der Vergangenheit immer wieder festgestellt, dass die Konzentration erheblich nachlässt. Viele Dinge werden vergessen, wir haben immer mehr herumgealbert und die Effektivität unserer Zusammenarbeit ließ doch spürbar (in Form weniger guten Aufnahmen) nach, nur das Miteinander gewann ungemein an Spaß.

Ideen und Austausch

Wie finden wir zusammen? Deine Arbeiten gefallen mir? Dir gefällt, was du hier siehst? Wir können uns vorstellen, etwas gemeinsam zu erschaffen? Schön!

 

Wir sprechen über unsere Vorstellungen. Welches Thema planst Du, welches ich? Lässt sich eine Verbindung bilden? Es geht darum, dass wir beide von den Aufnahmen, die wir erschaffen haben, sagen: "Wow, toll, super, damit kann ich was anfangen!" und zusätzlich sagen können, es hat Spaß gemacht mit dir zu arbeiten. Nicht entscheidend, aber für mich doch wertvoll. War bisher fast immer so.

 

Daher ist die Planung für mich wichtig, wichtig, dass wir viele Eventualitäten bedenken und vielleicht immer einen Plan B bereit haben. Dazu ist Kommunikation unerlässlich. Klappt es damit nicht, aus was für Gründen auch immer, hat es keinen Zweck und wir investieren unsere Zeit besser anders!

 

Also schicken wir uns Ideen ( Bilder oder Text ), überlegen, wie und wo es umzusetzen ist und was notwendig ist. Dabei finden wir einen Weg, wenn es passt. Nicht immer passt es, und dann vielleicht bei einem nächsten Mal. Wichtig ist der offene Umgang miteinander. Nicht kompliziert, nur ehrlich. Dann wird es toll!


Wege

Als ich noch in Berlin lebte oder in Düsseldorf waren alle Wege kurz. Jetzt hier in RLP ist alles etwas weiter und umständlicher. Nicht nur für mich, auch für dich als Model. Daher sind Fahrstrecken unerlässlich. Zumindest, wenn ich weiterhin Menschen fotografieren möchte. Bei einer Bevölkerungsdichte in Berlin oder Düsseldorf ist es im Gegensatz dazu hier in der Vordereifel doch etwas anders. Aber ich habe ein Auto. So What! Gibt es weitere Wege! Also keine Sorge, wir finden einen Weg. Im wahrsten Sinne des Wortes.

Gage, Fahrtkosten und Bezahlung

Thema Geld.  Es taucht manchmal die Frage nach Fahrtkostenerstattung auf. Da wird nach einem Pay-Shooting gefragt, ob ich daran interessiert wäre und auch Fotografen bieten ihre Dienste gegen Bezahlung an. Grundsätzlich spricht nichts gegen eine Bezahlung, von welcher Seite auch immer, es muss vorher nur vereinbart sein.

Um als Model etwas verdienen zu können sollten vorzeigbare Arbeiten und Fähigkeiten vorhanden sein. Auch ein Fotograf sollte ein Portfolio aufweisen können, das den Ansprüchen der Nachfragenden genügt. Üblicherweise ist es bei Profimodellen der Fall, bei professionellen Fotografen auch. Immer hat es etwas von einer Vertrauenssache, jeder kann frei wählen.
Für mich, der hauptsächlich im tfp-Bereich fotografieren möchte, gilt es relativ einfach: Zeit für Bilder bedeutet, dass von keiner Seite Geld fließt. Sonst biete ich Pay an. Dann aber gerne mit (Semi-) Profis, denn da bin recht sicher, ein entspanntes, tadelloses Shooting mit wenig Korrekturen zu erhalten.
Aber keine Regel ohne Ausnahme: Es gibt sie hin und wieder, diese Naturtalente, die intuitiv das umsetzen, was ich noch gar nicht erfragt habe. Dann, aber auch nur dann ist schon mal ein Kleid oder Top drin oder eine kleine Anerkennung monitärer Art, auch Fahrtkosten übernehme ich dann schon mal. Ich war auch mal Student und Schüler, und weiß daher, wie gut ein Extrabonus tun kann.

Kann ich oder kann ich nicht? Kann ich alles! ;-)

Was die Fähigkeiten von Fotograf und Model angeht, ist schon viel gesagt worden. Ein Profi auf jeder Seite hat ein großes Repertoire an Erfahrungen, die in vielen Situationen zum Tragen kommt.

 

Ein Amateur, ganz gleich ob Fotograf oder Model, kommt mitunter zu sehr ansehnlichen Ergebnissen, es kommt immer auf den Einzelfall an und auf die Arbeitsweise. Was einer der Teilnehmer leisten kann oder nicht liegt immer im Ermessen der Beteiligten.

 

Selbsteinschätzungen sind immer subjektiv, was nicht weiter schlimm ist. Es kommt nur darauf an sich gegenseitig zu verständigen. Ein fairer Umgang miteinander fördert tolle Bilder zu Tage. 

 

 

 

 


Storyboard

under construction

Fotografie Koblenz Mosel Fotoshootings
Mies Vandenbergh

Mies Vandenbergh Fotografie

 

Auf der Fallscheuer 17

56729 Kehrig

info(at)mies-vandenbergh-fotografie.de

DVF
Mitglied im
  • Fotografie seit 1978
  • Online seit 2013
  • Semiprofessionell

 

Flag Counter

    visit me on Instagram

We all start as Strangers Φ